Das börsenotierte Linzer Softwarehaus Fabasoft hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2005/06 einen Verlust beim Betriebsgewinn (EBIT) und einen Umsatzrückgang hinnehmen müssen. Das EBIT wird für den Zeitraum der ersten drei Monate (1. April bis 30. Juni) mit minus 0,4 Mio. Euro ausgewiesen, nach einem Plus von 1,9 Mio. Euro im ersten Quartal des vorangegangenen Geschäftsjahres, teilte das Unternehmen mit.

Das EBITDA sank auf 0,1 (2,3) Mio. Euro. Der Umsatz ging um 11,9 Prozent auf 5,2 Mio. Euro zurück. Der Cash-Flow aus betrieblicher Tätigkeit war mit minus 3,3 Mio. Euro negativ, nach plus 1,8 Mio. Euro. Umsatz und Ergebnis seien gekennzeichnet von hohen Anlaufinvestitionen bei Großprojekten, denen im Berichtszeitraum kein Lizenzumsatz aus diesen Projekten gegenüber gestanden ist, teilte das Unternehmen mit.

Die liquiden Mittel erhöhten sich per 30. Juni 2005 um rund 4,4 Prozent auf 19,1 Mio. Euro. Beschäftigt waren per Ende Juni 224 Mitarbeiter, nach 165 per Ende Juni 2004. (pte)