Bild nicht mehr verfügbar.

König Fahd starb mit 82 Jahren

Foto: Reuters/Saidi

Bild nicht mehr verfügbar.

Grafik: APA
Riad - Der saudiarabische König Fahd ist am Montag in einem Krankenhaus gestorben. Dies meldete der staatliche Rundfunk unter Berufung auf einen Diplomaten. Auch aus dem Umfeld der königlichen Familie wurde dies bekannt.

Der Monarch war seit rund zehn Jahren schwer krank. Seither führte sein Halbbruder Kronprinz Abdullah die Regierungsgeschäfte.

Kronprinz Abdullah zum König proklamiert

Nach dem Ableben von König Fahd ist dessen Halbbruder, der bisherige Kronprinz und Regent Abdullah, am Montag zum neuen König von Saudiarabien proklamiert worden, wie der staatliche Rundfunk in Riad meldete. Neuer Kronprinz ist Verteidigungsminister Prinz Sultan, ein Bruder des verstorbenen Monarchen.

König Abdullah ist der sechste Herrscher von Saudiarabien und der 13. Sohn des Reichsgründers Abdulaziz Ibn Saud. Er wurde 1921 geboren. Mütterlicherseits entstammt er dem syrischen Geschlecht Jilouvi und ist der einzige Sohn seiner Mutter, während sein verstorbener Vorgänger Fahd und dessen sechs Brüder, darunter der neue Thronfolger, Verteidigungsminister Prinz Sultan, Innenminister Prinz Nayef und der Gouverneur von Riad, Prinz Salman, dieselbe Mutter, Hassa Sudairi, haben und am Hof den mächtigen so genannten Sudairi-Clan bilden.

Monarch hatte 1982 Thron bestiegen

Das staatliche Fernsehen in Saudiarabien unterbrach nach Bekanntwerden des Todes von König Fahd sein Programm und übertrug Koran-Verse. Auf den vier Fernsehkanälen waren Bilder von der Großen Moschee der heiligen Stadt Mekka zu sehen. Auch Ärzte am König-Faisal-Krankenhaus in der Hauptstadt Riad bestätigten den Tod des Königs. Der 84-jährige Monarch war am Freitag in die Klinik eingeliefert worden.

König Fahd - wie seine Vorgänger Khaled, Faisal und Saud ein Sohn des Staatsgründers Abdulaziz Ibn Saud (1880-1953) - hatte den Thron 1982 bestiegen und das arabische Land zu einem engen Verbündeten der USA gemacht. Er war damals Herrscher des Landes mit den größten bekannten Erdölvorkommen der Welt geworden. König Fahd war einer der reichsten Männer der Welt. Sein Vermögen wird auf umgerechnet 48 Milliarden Euro geschätzt.

Über den Gesundheitszustand des schwer zuckerkranken Monarchen gab es seit einem Schlaganfall im Jahr 1995 immer wieder Spekulationen.

Saudiarabien, größter Erdölexporteur der Welt, steht seit den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA unter internationalem Druck. 15 der 19 Attentäter kamen aus dem Land, das unter dem Verdacht der Begünstigung des internationalen Terrorismus steht - auch der Chef des internationalen Terrornetzwerks Al-Kaida, Osama bin Laden, stammt aus Saudiarabien. Seit Mai 2003 wird Saudiarabien von einer Welle von Terroranschlägen erschüttert, die sich in erster Linie gegen Ausländer und gegen die Sicherheitskräfte richten. Die herrschende Saud-Dynastie repräsentiert offiziell die strenge wahhabitische Strömung des Islam, das Regime weist in den Augen der Islamisten aber zwei entscheidende Fehler auf: Einerseits stößt der als dekadent empfundene Lebensstil des Herrscherhauses auf Widerstand, andererseits gelten die engen Kontakte zu den USA als Todsünde. (APA/Reuters/dpa)