Tulln - Eine Boa Constrictor ist laut Homepage des ORF-NÖ aus einem Terrarium in Langenrohr (Bezirk Tulln) entkommen. Die Suche nach dem rund einen Meter langen Jungtier verlief vorerst jedoch erfolglos. Die Riesenschlange stellt für Menschen keine Bedrohung dar, Gefahr bestehe aber für kleine Hunde oder Katzen. Das junge Exemplar in Langenrohr dürfte aber nicht im Stande sein, zu jagen, weil es bisher nur in Gefangenschaft gelebt habe.

Boa Constrictors können bis zu vier Meter lang werden. Sie erlegen ihre Beute, indem sie sie erdrücken und schlingen sie im Ganzen hinunter. Die Reptilien besitzen keine Giftzähne. Ob das Jungtier lange in der freien Wildbahn überleben kann, sei aber mehr als fraglich. Die eigentliche Heimat von Boas ist der südamerikanische Regenwald. In unseren Breiten müssen sie in geheizten Terrarien gehalten werden.

Laut Auskunft der Bezirkshauptmannschaft Tulln hatte der Besitzer seine Schlange angemeldet. Der Amtstierarzt hatte die Haltung der Boa genehmigt. (APA)