Klagenfurt - Bei einem Freizeitunfall ist am Dienstag ein Urlauber aus den Niederlanden in Kärnten schwer verletzt worden. Er war auf einer Sommerrodelbahn verunglückt. Bereits im Juni hatte es auf der gleichen Bahn einen Unfall gegeben.

Der 40-jährige Angestellte aus Rotterdam war mit einer Rodel auf der Bahn in Eberndorf im Bezirk Völkermarkt unterwegs gewesen. Wie die Polizei mitteilte, blieb die Rodel auf Grund eines Bruchs in der Bahn plötzlich stecken. Der Urlauber wurde dadurch kopfüber von seiner Rodel katapultiert, er erlitt dabei schwere Verletzungen an Kopf und Schulter und musste ins Landeskrankenhaus nach Klagenfurt eingeliefert werden.

Die Sommerrodelbahn wurde vorerst gesperrt, das Fahrzeug, mit dem der Niederländer verunglückt war, beschlagnahmt. Über eine Aufhebung der Sperre wird nach einer Überprüfung durch Sachverständige der Bezirkshauptmannschaft entschieden.

Erst am 21. Juni war ein 42 Jahre alter Angestellter aus Frauenkirchen (Bezirk St. Veit/Glan) mit seinem fünfjährigen Sohn bei einer Fahrt auf der Eberndorfer Sommerrodelbahn verunglückt. Damals kippte die Rodel in einer Kurve plötzlich um, Vater und Sohn erlitten Verbrennungen im Gesicht und an den Gliedmaßen. Eine Überprüfung ergab in diesem Fall keinen technischen Defekt, die Bahn wurde zwei Tage später wieder freigegeben. (APA)