Jerusalem - Israel will bis zum Ende des Jahres seine Truppen aus dem Grenzgebiet zwischen dem Gaza-Streifen und Ägypten abziehen. Das israelische Radio berichtete am Montag, eine entsprechende Entscheidung sei bei einem Treffen des Sicherheitskabinetts in Jerusalem gefallen. Die Minister sprachen über die Organisation des für die kommende Woche geplanten israelischen Abzugs aus dem Gaza-Streifen.

Schmuggel befürchtet

Israel befürchtet, dass palästinensische Extremisten nach dem Abzug über den Grenzübergang Waffen und Kameraden schmuggeln könnten. Bisher patrouillieren israelische Truppen in dem schmalen Streifen Land zwischen Ägypten und dem Gaza-Streifen, der so genannten Philadelphi-Straße. Der internationale Vermittler James Wolfensohn hat sich für die Entsendung ausländischer Inspektoren ausgesprochen, damit die Palästinenser sich frei bewegen und Waren ein- und ausführen können.

EU sendet Zollbeamte

Die Europäische Union erklärte sich am Montag bereit, Zollbeamte an den Grenzübergang zu entsenden. Mit dieser Bitte sei der stellvertretende israelische Ministerpräsident Shimon Peres an die Union herangetreten, verlautete aus Kreisen der EU. Europa sei erfreut, im Nahen Osten eine positive Rolle spielen zu können, wenn alle Parteien einverstanden seien. (APA/AP)