Die Herausforderung, welche Nguyen Sy Hung, Chairman von Vietnam Airlines beschäftigt, lässt viele seiner Kollegen neidisch werden. Ein Passagierwachstum von 27,5 Prozent in den ersten fünf Monaten dieses Jahres zum Vergleichszeitraum 2004 muss man erst einmal verkraften.

Die in ihrer heutigen Form erst 1996 gegründete Vietnam Airlines Corporation erwartetet heuer sechs Millionen Passagiere. Jährlich sollen die Passagierzahlen um 20 Prozent zulegen. Die staatliche Gesellschaft verfügt über 38 modernste Flugzeuge und wird 2015 mindestens 70 Maschinen betreiben. Gegen Jahresende werden allein zehn Boeing 777-200ER das Rückgrat der Flotte bilden.

Nguyen Sy Hung erläutert im STANDARD-Gespräch, dass 2010 bis zu neun Millionen Passagiere die Airline nützen. Das macht Vietnam Airlines zu einer der am schnellsten wachsenden Gesellschaften Asiens und hat bei den prozentuellen Zuwächsen Mitbewerber wie Cathay Pacific aus Hong Kong oder Singapore Airlines abgehängt.

Vietnam Airlines profitiert von der Öffnung des Landes und vom ungestümen Wirtschaftswachstum von durchschnittlich sieben Prozent seit 1998 sowie vom immer wichtigeren Tourismus. 1988 kamen 92.000 Gäste ins Land, 3,4 Mio. sollen es heuer sein.

Unterdessen stehen auf der Expansionsliste von Vietnam Airlines Ziele wie London, Städte an der Westküste der USA und Kanadas sowie Indien und Indonesien. Am 21. Juni wurden Nonstopflüge von Hanoi und Ho Chi Minh City nach Frankfurt eröffnet. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 09.08.2005)