Tokio - Einen Tag nach der Ankündigung von Neuwahlen in Japan sind die Umfragewerte für Ministerpräsident Junichiro Koizumi gestiegen. Eine Umfrage im Auftrag der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo ergab am Dienstag, dass jetzt 47,3 Prozent der Bürger seine Regierung unterstützen. Das sind 4,7 Prozentpunkte mehr als bei einer Umfrage im Juli.

Koizumi war am Montag am Widerstand von Reformgegnern in seiner eigenen Regierungspartei LDP mit einem Gesetzespaket zur Postprivatisierung im Oberhaus gescheitert. Daraufhin setzte er für den 11. September Neuwahlen an, um nun das Volk entscheiden zu lassen, ob es seine Reformpolitik unterstützt.

Die größte Oppositionspartei, die Demokratische Partei DPJ, will die Zerrissenheit der Regierungspartei nutzen, um an die Macht zu kommen. Der Vorsitzende der DPJ, Katsuya Okada, wurde am Dienstag zitiert, er werde als Parteichef zurücktreten, sollte es bei der anstehenden Wahl nicht gelingen, die Regierung zu übernehmen. Auch Ministerpräsident Koizumi hatte zuvor erklärt, er werde zurücktreten, sollte seine Partei LDP zusammen mit ihren Koalitionspartner Komeito nicht die Mehrheit erlangen. (APA/dpa)