Bild nicht mehr verfügbar.

Der Vier-Sterne-General Kevin Byrnes soll wegen der außerehelichen Beziehung zu einer Zivilistin seinen Posten verlieren.

Foto: REUTERS/U.S. Army
Washington - Ein Vier-Sterne-General der US-Armee ist wegen einer außerehelichen Affäre vom Dienst entbunden worden. Wie die "Washington Post" am Mittwoch unter Berufung auf Armeekreise berichtete, hatte der 55-Jährige General Kevin Byrnes eine "unangebrachte Beziehung" zu einer Zivilistin. Byrnes soll im November nach 36 Dienstjahren offiziell aus dem militärischen Dienst ausscheiden. Die Enthebung von seinem Posten wurde in Militärkreisen als außerordentlich harte Strafe angesehen.

Byrnes ist einer von nur elf Vier-Sterne-Generälen des amerikanischen Heeres. Byrnes war für die Ausbildung der Soldaten und damit auch die 33 Schulen des Heeres zuständig. Es ist seit Jahrzehnten der erste Fall, dass ein solch hochrangiger Heeresgeneral entlassen wurde. Der Vietnamveteran Byrnes lebt seit Mai vergangenen Jahres von seiner Frau getrennt. Eine Scheidung wurde am Montag offiziell - dem Tag seiner Dienstenthebung. Außereheliche Affären ihrer Offiziere tolerieren die US-Streitkräfte nicht, üblich sind jedoch nur Disziplinarstrafen.

In 20 Jahren nur zwei Offiziere entlassen

In den vergangenen 20 Jahren wurden nur zwei Offiziere von so hohem Rang entlassen. Im September 1990, einen Monat nach dem irakischen Überfall auf Kuwait, wurde Luftwaffenstabschefs Michael Dugan in den Ruhestand versetzt, weil er in Interviews gesagt hatte, er wolle den irakischen Führer Saddam Hussein jagen und Bagdad bombardieren. Fünf Jahre später wurde der Befehlshaber der US-Streitkräfte im Pazifik, Admiral Richard Macke, entlassen. Nach der Vergewaltigung eines zwölfjährigen Mädchens durch drei US-Soldaten in einem Mietwagen hatte Macke gesagt, "dass sie für das Geld, das sie für den Leihwagen bezahlt haben, auch eine Frau hätten haben können". (APA/dpa)