Wien - Die Spezialbank Investkredit hat im ersten Halbjahr 2005 ein starkes Ergebnisplus erzielt. Der Konzernüberschuss erhöhte sich um 56 Prozent auf 37,3 Mio. Euro, teilte das Unternehmen am Donnerstag ad-hoc mit. Die Bilanzsumme stieg um 19 Prozent auf 25,5 Mrd. Euro.

2005 soll die Umsetzung des gesamten Leistungsspektrums in Zentraleuropa vorangetrieben werden, kündigte die Bank an. Die Kernkapitalquote soll bis zum Jahresende verbessert werden, angestrebt werde ein nachhaltiger Return on Equity von 15 Prozent. Gleichzeitig sollen zunehmende Größenvorteile eine mittelfristige Reduktion der Cost-Income-Ratio von 43 Prozent auf 40 Prozent ermöglichen.

Der Return on Equity auf Basis des Konzernüberschusses verbesserte sich von Jänner bis Juni 2005 von 14,6 auf 17,9 Prozent. Die Cost-Income-Ratio ging geringfügig von 43,4 auf 43,3 Prozent zurück, liege aber weiterhin deutlich besser als der Branchendurchschnitt, hieß es.

Das erste Halbjahr 2005 sei von dem Übernahmeprozess durch die ÖVAG geprägt gewesen, die mehr als 97 Prozent an der Investkredit hält. Der Streubesitz reduzierte sich auf unter 3 Prozent. Die Ergebnisverbesserung im Halbjahr sei überproportional auf das Segment Unternehmen zurückzuführen, hieß es. Neben österreichischen Unternehmen hätten hier auch der Kernmarkt in Mittel- und Osteuropa, Spezialfinanzierungen der Niederlassung Frankfurt, Immobilienfinanzierungen und Investitionen in Asset Backed Securities einen Beitrag geleistet. (APA)