Wien - Hans Krankl über Jürgen Säumel: "Spielt bei Sturm sehr gut." Hans Krankl über Ronald Gercaliu: "Spielt bei Sturm sehr gut." Hans Krankl über Sanel Kuljic: "Spielt bei Ried sehr gut." Hans Krankl über alle drei: "Haben sich eine Chance verdient."

Und also hat Teamchef Krankl die Grazer und den Rieder in seinen 18-Mann-Kader für das Länderspiel gegen Schottland am kommenden Mittwoch (Graz, 20.30, ORF1) berufen. Dann und dort wird der Ernstfall geprobt, der Ernstfall sind Anfang September die WM-Quali-Spiele in Polen und Aserbaidschan. Rapids Muhammet Akagündüz, der schon drei Länderspiele in den Beinen hat, kehrt ins Team zurück, er hat Krankl "auch gegen Lok gut gefallen".

Den Schotten war Österreich zuletzt, am 30. April 2003 in Glasgow, mit 2:0 (Tore: Kirchler, Haas) überlegen, sie sind laut Krankl "stärker geworden" und unter Walter Smith, seit Februar im Amt, "kompakter als unter Berti Vogts". Smith hat vier Jahre lang Everton betreut und war Ferguson-Assistent bei Manchester United, immerhin. Krankl hat Schottland im März beim 0:2 gegen Italien gesehen. "Die Schotten haben den Italienern neunzig Minuten lang Probleme bereitet."

In 28 Teampartien, von denen bei acht Remis je zehn gewonnen und verloren wurden, hat Krankl 63 Spieler eingesetzt, darunter 37 Debütanten, von denen neun auch im Kader gegen Schottland stehen. Nicht einmal auf Abruf dabei sind Roman Wallner und Roland Linz, die Krankl einst ein "Sturm-Duo, um das uns Europa beneiden wird" nannte. Nun nennt er sie "Problemkinder" und sieht sie mit Wolfgang Mair, Matthias Dollinger, Mario Hieblinger auf einer Stufe. "Nicht in Form."

An seinem Stamm indes hält Krankl fest, gemeint sind etwa Markus Schopp und Ivica Vastic. Auch sie konnten zuletzt nicht überzeugen, doch sie "haben im Team nie versagt". In Stuttgart hat Martin Stranzl, wie Krankl glaubt, das Problem, dass Giovanni Trapattoni ihn auf zig Positionen einsetzt. "Vielleicht muss ich dort einmal hinfahren", sagt der Teamchef, "vielleicht rede ich mit Trapattoni."

Der Fall Hofmann

Ad Steffen Hofmann, finally. Krankl würde sich freuen, "alle würden sich freuen", sollte der ÖFB bei der FIFA erreichen, dass der Rapidler in Zukunft für Österreich spielen kann. Hofmann hat ein U17-Match für Deutschland bestritten und ist deshalb unter Umständen für Österreich nicht spielberechtigt, selbst wenn er die Staatsbürgerschaft annimmt. "Wir haben bis jetzt ohne ihn gespielt", sagt Krankl, "und wir spielen gegen Schottland ohne ihn." (Fritz Neumann, DER STANDARD Printausgabe 12.08.2005)

Österreichs Kader:

TOR: Helge Payer (SK Rapid/6 Länderspiele), Andreas Schranz (GAK/2)

ABWEHR: Ernst Dospel (FK Austria/18), Anton Ehmann (GAK/11), Ronald Gercaliu (SK Sturm/0), Andreas Ibertsberger (SC Freiburg/2), Emanuel Pogatetz (Middlesbrough/15/1 Tor), Joachim Standfest (GAK/6)

MITTELFELD: Rene Aufhauser (Salzburg/25/3), Andreas Ivanschitz (SK Rapid/13/2), Dietmar Kühbauer (SV Mattersburg/53/5), Jürgen Säumel (SK Sturm/0), Markus Schopp (Salzburg/52/6), Martin Stranzl (VfB Stuttgart/25/2)

ANGRIFF: Muhammet Akagündüz (SK Rapid/3/1), Sanel Kuljic (SV Ried/0), Christian Mayrleb (Salzburg/27/6), Ivica Vastic (LASK/45/12)

Auf Abruf: Thomas Mandl (Admira/13) - Ferdinand Feldhofer (Wacker Tirol/4), Martin Amerhauser (GAK/11/3), Michael Mörz (SV Mattersburg/0), Thomas Pichlmann (Pasching/2), Yüksel Sariyar (Pasching/1/1)

Schottischer Kader:

TOR: Robert Douglas (Leicester City), Craig Gordon (Heart of Midlothian), David Marshall (Celtic Glasgow)

ABWEHR: Graham Alexander (Preston North End), Russell Anderson (FC Aberdeen), Steven Caldwell (FC Sunderland), Christian Dailly (West Ham United), Jackie McNamara (Wolverhampton Wanderers), Steven Pressley, Andy Webster (beide Heart of Midlothian)

MITTELFELD: Paul Hartley (Heart of Midlothian), Richard Hughes (FC Portsmouth), Brian O'Neil (Preston North End), Nigel Quashie (FC Southampton), Scott Severin (FC Aberdeen)

ANGRIFF: Paul Dickov (Blackburn Rovers), Lee McCulloch (Wigan Athletic), Kenny Miller (Wolverhampton Wanderers), Garry O'Connor, Derek Riordan (Hibernian Edinburgh)