Wien - Ab Samstag gibt es eine durchgehende Autobahn-Verbindung von Wien zur slowenischen Adria. Das letzte Teilstück der 230 Kilometer langen Autobahn zwischen der nordslowenischen Stadt Maribor und der Hafenstadt Koper sollte am Freitag eröffnet und der 8,2 km lange Trojane-Pass am Samstag für den Verkehr freigegeben werden.

Die Autobahn-Maut zwischen Maribor (Marburg) und Koper wird 2.330 Tolar (rund 10 Euro) kosten.

Der Bau des schwierigsten und teuersten Teilstücks dieser Nord-Süd-Straßenverbindung hat nach Angaben der slowenischen Autobahngesellschaft DARS rund 200 Millionen Euro verschlungen. Die Strecke führt durch zwei fast drei Kilometer lange Tunnels, über sieben Viadukte und zwei Brücken.

"Neue Südbahn"

Die Laibacher Zeitung "Delo" vergleicht die Bedeutung der neuen Autobahn mit jener der Südbahn, die unter der österreichisch-ungarischen Monarchie im 19. Jahrhundert gebaut wurde. Durch die Schließung dieser letzten Lücke rücken der Nordosten und der Südwesten Sloweniens zusammen und es wird eine lückenlose Autobahnverbindung zwischen Wien und der slowenischen Adria hergestellt.

Bis 2007 soll auch die west-östliche Strecke des slowenischen Autobahnkreuzes zwischen dem Karawankentunnel und der kroatischen Grenze fertig gestellt werden. Das gesamte slowenische Autobahnnetz mit einer Gesamtlänge von rund 500 km soll in weniger als zehn Jahren fertig sein. Die slowenischen Medien kritisieren die hohen Baukosten von rund 9 Mio. Euro pro Kilometer. (APA)