"Draußen bei den Leuten" war und ist für die steirische Landeshauptfrau Waltraud Klasnic und ihre Landesräte eine beliebte Destination – gerade in Zeiten des Wahlkampfes müssen Politiker im gesamten Bundesland omnipräsent sein. Unverzichtbar ist dabei der Dienstwagen: das rollende Büro. Um Prasserei bei diesem zu vermeiden, gibt es eine Obergrenze von 50.000 Euro.

Das Dienstauto der Landeshauptfrau, die im Jahr rund 104.000 Kilometer mit dem Auto zurücklegt, ist ein grauer Mercedes 320 in normaler Ausführung. Der Dienstwagen der Landeshauptfrau wird als einziger vom Bund bezahlt.

Doch für den Wahlkampf mietete die Partei zusätzlich sieben im steirischen Autocluster hergestellte Autos, mit denen Klasnic je zwei Wochen fährt. Auch ein Jeep Cherokee von Chrysler und ein Saab Cabrio kommen zum Einsatz.

Wägen der Luxusklasse sind durch die finanzielle Obergrenze aus dem Rennen. Alle Regierungsmitglieder fahren Modelle der gehobenen Mittelklasse von Mercedes, BMW und Audi. Jeder neu angeschaffte Wagen muss von der Regierung abgesegnet werden. Über die Marke entscheidet "offiziell der Landesrat, de facto die Chauffeure", so der Sprecher von SP-Gesundheitslandesrat Wolfgang Erlitz, der erst vor zwei Monaten vom Mercedes seines Vorgängers Günter Dörflinger auf einen silberfarbenen Audi A6 umstieg. Und zwar nicht, weil er das wollte, sondern musste.

Hat ein Wagen nämlich mehr als 220.000 Kilometer auf dem Tacho, muss ein neuer angeschafft werden, weil die Wartungskosten zu hoch und der Preis für den Weiterverkauf zu niedrig werden. Wer schon davor ein neues Gefährt wünscht, muss gute Gründe angeben, wie FPÖ- Chef Leopold Schöggl.

Übelkeit im Auto

Als passionierter Jäger favorisierte er im Vorjahr den Geländewagen BMW X5, den übrigens auch VP-Wirtschaftslandesrat Gerald Schöpfer von Vorgänger Herbert Paierl übernahm. Doch Schöggl hatte nach wenigen Monaten genug vom geländegängigen Vehikel und bekam einen BMW 530 Touring, einen Kombi. Den Neukauf musste er begründen: In dem holprigen Wagen des blauen Landesrates sei einem leicht übel geworden und Schöggls Ehefrau habe Schwierigkeiten beim Einstieg gehabt. Von Schöggls Büro gab es dazu keinen Kommentar.

Klasnics Stellvertreter, SP- Chef Franz Voves, lässt sich seit 2002 in einem dunkelgrünen BMW 530 zu Terminen bringen, sein Soziallandesrat Kurt Flecker sitzt im dunkelroten Audi 6. Einen Audi 6 fährt auch Personallandesrat Hermann Schützenhöfer, allerdings mit einem nicht serienmäßigen Fernseher.

VP-Finanzlandesrätin Kris^tina Edlinger-Ploder übernahm 2003 einen "uralten BMW von Gerhard Hirschmann", sagt ihr Pressesprecher. Mittlerweile fährt auch sie einen schwarzen BMW- Kombi 530 Touring.

BMWs dürften auch dem Chauffeur von Umweltlandesrat Johann Seitinger liegen, der ebenfalls mit einem schwarzen BMW 530, allerdings der Limousine, reist. Der VP-Mann fährt umweltfreundlich Diesel mit Partikelfilter. (Colette M. Schmidt, (DER STANDARD, Print, 13./14.8.2005)