Der Großaktionär des deutschen Handyausrüsters Balda, Bernd Fennel, hat sich nach einem Pressebericht von sämtlichen Papieren an dem Handyzulieferer getrennt. Das knapp 50 Prozent des Kapitals umfassende Paket sei bei institutionellen Investoren platziert worden, berichtet die "Börsen-Zeitung" am Mittwoch. Zu aktuellen Kursen bewertet komme die Transaktion auf ein Volumen von rund 180 Mio. Euro.

Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte den Zeitungsbericht nicht. "Uns liegen keine Informationen über einen solchen Verkauf vor", sagte er auf Anfrage.

Dem Bericht zufolge könnte die Hamburger Industriellenfamilie Günther und Daniela Herz einen Teil der Papiere übernommen haben. Die einstigen Tchibo-Miteigentümer hatten erst im Frühjahr 16,9 Prozent an Puma erworben.(APA/dpa)