New York - Nur wenige Wochen vor der geplanten Verabschiedung wollen die USA den Entwurf zur Reform der Vereinten Nationen (UNO) nach Angaben von Diplomaten in weiten Teilen ändern und neu diskutieren. Westliche Diplomaten, die namentlich nicht genannt werden wollten, berichteten am Mittwoch von einem US-Vorschlag, einen Großteil des jüngsten Reform-Entwurfs mit allen 191 UNO-Mitgliedern neu zu diskutieren. Erst am Freitag hatten sich Verhandlungsführer zuversichtlich gezeigt, bald eine endgültige Version des Entwurfs vorlegen zu können. Am Montag sollen die Verhandlungen weitergehen. Geplant war, das Dokument bei dem für Mitte September geplanten UNO-Gipfeltreffen zu verabschieden. Die USA seien jedoch nicht ausreichend überzeugt von dem Entwurf, sagte ein Diplomat. Es könnte schwer werden, US-Präsident George W. Bush zu überzeugen, für die Unterzeichnung nach New York zu kommen. Auch einige Entwicklungsländer hätten Einwände bezüglich des Dokuments. (APA/Reuters)