Khan nach dem Treffer zum 0:2 in Rotterdam.

Wien - "Zizou" kam, schoss ein Tor und siegte. Mit seinem 27. Länderspieltor in der 62. Minute seiner 94. Partie im Trikot der "Equipe tricolore" feierte Frankreichs Fußball-Superstar Zinedine Zidane beim 3:0-Testspielsieg über die Elfenbeinküste ein glanzvolles Comeback und führte die in der WM-Qualifikation für 2006 schwächelnde "Grande Nation" auf den Erfolgsweg zurück. Im großen Schlager des Tages kamen die groß aufspielenden Niederlande gegen Deutschland über ein 2:2 nicht hinaus, Weltmeister Brasilien musste sich in Kroatien mit einem 1:1 begnügen.

Mit frenetischen "Zizou, Zizou"-Sprechchören huldigten die 31.500 Zuschauer in Montpellier dem von seinem Rücktritt zurückgetretenen Zidane. Die Gazetten überschlugen sich am Donnerstag in ihren Lobeshymnen über die Lichtgestalt des französischen Fußballs, die sich nach der enttäuschenden EM 2004 in Portugal aus dem Nationalteam verabschiedet hatte. "Das Licht ist zurückgekehrt", titelte die Sport-Fachzeitung "L'Equipe. "Welch ein Vergnügen!", schrieb "Le Parisien", und "France Soir" erkannte: "Das trug Zidanes Handschrift. Es war sein Festival und das der Blauen. Dass er zurück gekommen ist, zeigt seine Wirkung."

Die pure Präsenz des in einigen Szenen seinen alten Zauber zeigenden Zidane sorgte für Stabilität und gab den Franzosen ihre zuletzt fehlende Siegermentalität zurück. Er spielte, als wäre er nie weggewesen. Der von Nationaltrainer Raymond Domenech zum Comeback überredete 33-jährige Mittelfeldstar von Real Madrid freute sich über seinen gelungenen Neuanfang: "Ich hatte ganz spezielle Gefühle, vor allem nach meinem Tor." Zugleich rückte er den zu hoch ausgefallenen Sieg in die richtige Relation. Zidane: "Wir haben getan, was wir tun mussten. Aber die wichtigen Spiele kommen jetzt erst." Derzeit liegt der Ex-Weltmeister mit zehn Punkten nur auf Rang vier der WM-Qualifikations-Gruppe 4 hinter Irland (13), der Schweiz (12) und Israel (11).

Deutschland kam in Rotterdam gegen die Niederlande mit dem überragenden Arjen Robben so wie Österreich gegen Schottland nach 0:2-Rückstand noch zu einem 2:2 - dem glücklichsten Remis seit Jahren. "Rückfall in schlimme Zeiten" oder "Käse-Abwehr" lauteten die Schlagzeilen im deutschen Blätterwald. Klinsmann und das Gros seines Personals präsentierten dagegen die optimistische Sicht der Dinge. "Wir haben große Tugenden gezeigt und das Spiel nach einem 0:2 noch umgebogen", urteilte etwa Oliver Kahn.

Klinsmann wird wohl auch zur Erkenntnis kommen, dass das "Senioren-Experiment" mit neun Spielern aus Völlers EM-Mannschaft nicht aufging. Mit der erwarteten Rückkehr von Lukas Podolski und Bastian Schweinsteiger verbindet sich die deutsche Hoffnung auf die Rückkehr zu jenem angriffslustigen Spiel, von dem beim Confederations Cup die Fans begeistert waren. "Es war logisch, dass der Schwung aus dem Confederations Cup nicht übertragbar war auf dieses erste Spiel", wehrte sich Klinsmann gegen den Vergleich.

Die Niederländer hätten gut und gerne mit 3:0 in die Pause gehen können. Doch nur Robben (3.) traf. Als der Chelsea-Stürmer unmittelbar nach Wiederanpfiff ein zweites Mal traf (46.), schien die Partie entschieden. Doch zu früh ruhte sich die Mannschaft von Marco van Basten auf dem Vorsprung aus, was Michael Ballack (49.) und Gerald Asamoah (81.) mit ihren Treffern ausnutzten. Die schon fünf Jahre währende Sieglosigkeit gegen die großen Fußball-Nationen konnte allerdings nicht beendet werden. "Zwei Fehler und wir spielen unentschieden in einem Spiel, das man klar gewinnen muss", ärgerte sich Roy Makkay. "Robben peinigt die Deutschen - aber Oranje gewinnt nicht", titelte die Zeitung "Algemeen Dagblad". "Die Belohnung blieb aus", schrieb der "Telegraaf".

Eine neue Ernüchterung gab es für Otto Rehhagel mit Europameister Griechenland. Die längst vom Erfolgskurs abgekommenen EM-Helden blieben beim 0:2 in Belgien zum sechsten Mal in Folge ohne Treffer. Weltmeister Brasilien ist dagegen gegen europäische Teams weiter seit März 2003 ungeschlagen. Nach der Führung von Niko Kranjcar glich Ricardinho zum 1:1 gegen Kroatien aus.(APA/dpa/Reuters/AFP)