Klagenfurt - Ein Supermarkt in Klagenfurt war Donnerstag am frühen Nachmittag Schauplatz eines bewaffneten Raubüberfalles: Ein Mann bedrohte die Kassierin mit einer Pistole und flüchtete anschließend mit rund 3.000 Euro. Die Fahndung nach dem 20 bis 25 Jahre alten Täter verlief zunächst erfolglos.

Der etwa 1,85 Meter große Mann täuschte laut Polizeiangaben vor, ein normaler Kunde zu sein und stellte sich auch an einer der Kassen an. Als er mit der Kassierin allein war, zog er eine Pistole und befahl der Frau, ihr das Geld aus der Kassenschublade zu geben. Da ihm der ausgehändigte Betrag vorerst zu gering war, setzte er seinem Opfer die Waffe an die Stirn und verlangte die Herausgabe von weiteren Scheinen. Danach flüchtete er zu Fuß.

Obwohl die Polizei wenige Minuten nach dem Überfall eine Alarmfahndung auslöste und alle Ausfahrtstraßen kontrollierte, blieb der Räuber verschwunden. Er war mit heller Jacke, schwarzer Hose und weißer Schirmkappe bekleidet. Auch soll er einen Kinnbart haben. (APA)