Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/Berg
Wien - Die an der Wiener Börse notierte Eco Business-Immobilien AG plant eine Kapitalerhöhung zur Stärkung der Eigenkapitalbasis. Bei einer außerordentlichen Hauptversammlung am 12. September will sich Eco Business wie berichtet eine ordentliche Kapitalerhöhung im Ausmaß von bis zu 50 Mio. Euro genehmigen lassen, um zur Stärkung der Eigenkapitalbasis das Grundkapital auf rund 125 Mio. Euro erhöhen zu können. Aus dem erwarteten Emissionserlös könne das Immobilienportfolio um etwa 150 Mio. Euro auf rund 375 Mio. Euro ausgebaut werden, erklärte das Unternehmen am Freitag.

Im 1. Halbjahr erzielte Eco Business kräftige Zuwächse bei Umsatz und Erträgen und übertraf dabei alle Werte des Gesamtjahres 2004. Die Erlöse stiegen von 1,83 auf 4,67 Mio. Euro, und das EBIT legte von 0,79 auf 4,90 Mio. Euro zu, gab Eco Business im Vorfeld der Halbjahres-PK ad-hoc bekannt. Das Konzernergebnis legte von 0,43 auf 2,55 Mio. Euro zu. Hauptursache für die signifikanten Steigerungen seien höhere Mieteinnahmen im Zusammenhang mit der Flächenexpansion sowie die auf Grund der geltenden IFRS-Richtlinien erstmalig vorgenommenen Fair-Value-Anpassungen gewesen.

Ausgebautes Immobilienvermögen

Das Immobilienvermögen baute Eco Business gegenüber Ende 2004 um 67 Prozent auf 204 Mio. Euro aus, wobei sich die Gesamtnutzfläche um 49 Prozent auf 137.800 m2 erhöhte und die Anzahl der Objekte von 28 auf 39 stieg. Seit Jahresmitte wurden weitere 11 Immo-Objekte in Österreich und Deutschland mit 22 Mio. Euro Transaktionsvolumen akquiriert, womit das aktuelle Portfolio 50 Objekte mit einem Zeitwert von rund 226 Mio. Euro umfasst.

Die Neuzugänge im 1. Halbjahr waren Business-Immobilien in Österreich und Deutschland, die direkt oder durch die Übernahme von Immo-Gesellschaften erworben wurden. Größtes Investment war dabei die mehrheitliche Übernahme der Kapital & Wert Immobilienbesitz AG - ein Paket mit vier Immobilien mit rund 25.500 m2 Gesamtnutzfläche.

Weitere Büro- und Geschäftsflächen wurden in St. Pölten, Salzburg und Neusiedl am See erworben. Mit der Akquisition eines Fachmarktzentrums in Liezen sowie zwei Edeka-Märkten in Deutschland wurde zudem das Retail-Segment weiter ausgebaut.

Weiteres Wachstum geplant

Eco Business werde ihr kontinuierliches Wachstum auch in Zukunft fortsetzen und dabei von ihrem Fokus auf hochwertige Business-Immobilien profitieren, hieß es. Die anziehende Nachfrage nach Büroflächen im Großraum Wien und das auch im internationalen Vergleich äußerst niedrige Mietpreisniveau würden optimale Bedingungen für einen weiteren Ausbau des Büroimmobilienportfolios bieten. Die derzeit depressive Stimmung am deutschen Markt nütze man für antizyklische Investments, insbesondere im Bereich der Retail-Immobilien, an deren Ausbau nachhaltig festgehalten werde. Auch werde man künftig in den angrenzenden CEE-Staaten investieren, erste Projekte in Tschechien seien schon evaluiert worden. (APA)