Bild nicht mehr verfügbar.

Gideon Nieuwoudt war einer der berüchtigtsten Polizisten der Apartheid-Zeit.

Foto: REUTERS/Mike Hutchings
Johannesburg - In Südafrika ist einem Medienbericht zufolge einer der berüchtigtsten Polizisten der Apartheid-Zeit gestorben, der unter anderem für die Folterung des schwarzen Bürgerrechtlers Steve Biko verantwortlich gemacht wurde.

Gideon Nieuwoudt sei in Port Elizabeth im Alter von 54 Jahren einer Krebserkrankung erlegen, berichtete der Radiosender SABC am Freitag. Nieuwoudt galt vielen als Inbegriff der Unterdrückung der schwarzen Bevölkerung durch die weiße Regierung. Dem Sender zufolge benutzte er bei seinen Verhören Elektroschocks oder Gift, um die Bürgerrechtler dazu zu zwingen, Informationen preiszugeben. Nieuwoudt soll 1977 die Misshandlung Bikos geleitet haben, der sechs Tage nach seiner Vernehmung an schweren Kopfverletzungen gestorben war und zum Symbol des Widerstands wurde. Für verschiedene andere Verbrechen während der Zeit der Rassentrennung verbüßte Nieuwoudt etliche Haftstrafen.

Ein anderer bekannter Vertreter der Anti-Apartheids-Bewegung ist Nelson Mandela, der nach nahezu zwei Jahrzehnten politischer Haft 1994 zum ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas gewählt wurde. (APA/Reuters)