Port-au-Prince - Ein Kanadier ist am Freitag in Haiti von bewaffneten Kriminellen ermordet worden. Wie die haitianische Polizei und die Botschaft Kanadas in Port-au-Prince am Freitagabend mitteilten, leistete der Mitarbeiter einer kanadischen Firma Widerstand, als er im Stadtteil Cite de Soleil offenkundig entführt werden sollte. Die Angreifer hätten ihn daraufhin erschossen. Seit dem März dieses Jahres sind nach offiziellen Angaben über 400 Menschen in Haiti entführt worden. In den vergangenen Wochen hatte sich die Lage erheblich verbessert, weil die UN-Truppe Minustah und die haitianische Polizei entschlossener gegen die bewaffneten Banden vorgingen. Haiti gilt nach Jahrzehnten der Ausbeutung durch Diktatoren als eines der ärmsten Länder der westlichen Welt, das wirtschaftlich und politisch völlig zerrüttet ist. Unter dem Schirm der Vereinten Nationen und der UN-Blauhelme soll die Lage unter anderem durch demokratische Wahlen wieder stabilisiert werden. (APA/dpa)