Bild nicht mehr verfügbar.

In traditioneller Weise hat am Sonntag der "Tiroltag" des 61. Europäischen Forums Alpbach mit einer Frühmesse, Trachtenkapelle und Schnaps begonnen.

Foto: APA/Fischer
Alpbach - "Hat Europas Wirtschaft Zukunft?" Der EU-Lissabon-Prozess ist Thema der Reformgespräche des Europäischen Forums Alpbach, die am Montag beginnen. Europa soll bis 2010 zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten Wirtschaftsraum der Welt werden. Mehr und bessere Arbeitsplätze sollen entstehen. Eine Vollbeschäftigung wurde damals beim EU-Gipfel 2000 in Portugal angestrebt, ein Wirtschaftswachstum von drei Prozent als realistisch angesehen.

Soweit der Plan - die Zwischenbilanz fällt allerdings eher ernüchternd aus. Die EU-Kommission muss die Lissabon-Strategie reformieren, die Regierungen der Mitgliedsländer sind angehalten, in diesem Herbst ein neues Strategiepapier für die eigene Wirtschaft vorzulegen.

Über das Thema diskutieren von Montag bis Mittwoch der frühere EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti, Sozialministerin Ursula Haubner (B), Gesundheitsminister Maria Rauch-Kallat (V), SP-Vorsitzender Alfred Gusenbauer, die steirische Landeshauptfrau Waltraud Klasnic (V), Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl, Wifo-Chef Karl Aiginger und ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch. (APA)