Klagenfurt - Knapp 100 Liter pro Quadratmeter Regen sind in Kärnten seit Samstagnachmittag gefallen. Die Feuerwehren hatten vor allem am Sonntag alle Hände voll zu tun. 200 Einsätze wurden von Sonntag bis Montag registriert. Besonders betroffen war der Bezirk Wolfsberg, wo mehrere Straßen verlegt wurden.

Die Packer Bundesstraße und die Weißenbach-Landesstraße blieben auch am Montag noch gesperrt. Das Auto eines 23 Jahre alten Wolfsbergers wurde am Sonntag von einer Mure mitgerissen, der Lenker konnte sich gerade noch in Sicherheit bringen. Auch in den Bezirken Völkermarkt und Klagenfurt gab es lokale Überflutungen und Hangrutschungen, die Schäden hielten sich aber trotz der enormen Wassermengen in Grenzen.

Der Meteorologe Christian Stefan von der Klagenfurter Wetterwarte erklärte auf APA-Anfrage, die Regenmenge im Juli und August betrage bisher bereits etwa 400 Liter pro Quadratmeter: "Das ist der nasseste Sommer in Kärnten seit 1948." Für den Moment sei der große Regen zwar vorbei, die nächsten Tage sollte es besseres Wetter geben. Am Freitag wird aber bereits die nächste Störung Kärnten erreichen und wieder kräftigen Regen bringen. (APA)