Pixel, Features und Speed: Canon stellte am Montag seine Herbstkollektion vor. Der breiten Öffentlichkeit werden sie auf der IFA in Berlin vorgestellt.

Einsteiger will man mit der 3,2-Megapixel PowerShot A41 bedienen.

Das besondere Kennzeichen der Kamera: die einfache Bedienung und hervorstechende Leitung. Dafür ist der DIGIC II Bildprozessor, der zusammen mit einem 3,2-fach Zoomobjektiv in einem kompakten Gehäuse mit noch einmal reduzierten Abmessungen untergebracht ist, verantwortlich. Ein 5-Punkt AiAF (Aritficial intelligence auto fokus) und automatische Belichtungsprogramme versprechen einfache Bedienung.

Zum Preis von 169 Euro ist die PowerShot A410 ab 22. August 2005 im Handel erhältlich.

Die neuen digitalen Kompaktkameras PowerShot A610 und PowerShot A620 glänzen mit ihrer Ausstattung.

Abgesehen von der Pixelklasse, die A610 bietet fünf, die A620 sieben Megapixel, warten beide Modelle mit denselben Features auf. Dazu gehört ein DIGIC II Prozessor, ein vierfach Zoomobjektiv, 35 - 140 mm äquivalent Kleinbild, und eine große Auswahl an manuellen sowie automatischen Belichtungs- und Motivprogrammen.

Das 2-Zoll-Display ist dreh- und schwenkbar. VGA Movie-Clips können aufgezeichnet werden.

Im Handel erhältlich sind die beiden Neuzugänge ab 15. September für 349 (PowerShot A610) und 419 Euro (PowerShot A620).

Die Digital Ixus 750 ergänzt die sieben Megapixelklasse. Gleichzeitig stellte Canon in der fünf Megapixelklasse die Digital Ixus 55 vor.

Beide Kameras sind mit einem optischen 3-fach-Zoom und mit einem großen 2,5-Zoll-Display mit breitem Einblickwinkel zur Bildkontrolle ausgerüstet.

Neu sind hier die im Display einblendbaren Gitterlinien als Gestaltungshilfe sowie eine grafisch unterstützte Zeitzonen-Einstellung.

Zur Bildwiedergabe drehen die beiden Ixus-Modelle die Aufnahmen je nach Kamerahaltung vollautomatisch in die richtige Position. Trotz des TFT-Displays verzichtet Canon bei beiden Modellen weder auf den bewährten optischen Sucher noch auf die ergonomisch platzierten Bedienelemente.

Die Digital Ixus 750 gibt es für 529 Euro ab Anfang September, die Digital Ixus 55 für 419 Euro ab Mitte September im Handel.

Die kleinste der Digital Ixus-Modelle, die Ixus i, gibt es jetzt mit optischem Zoom, 38-90 mm äquivalent Kleinbildformat. Mit fünf Megapixeln liefert sie darüber hinaus auch noch ordentlich Potenzial für Ausschnittvergrößerungen.

Das Display ist 1,8-Zoll groß. Dank ihres DIGIC-II-Prozessors ist die Digital Ixus i zoom jetzt noch schneller, und Videoclips dürfen künftig 60 Minuten lang beziehungsweise ein GB groß werden.

Besonders praktisch ist die im Lieferumfang enthaltene Camera-Station: Sie sorgt für den bequemen Anschluss an Fernsehgerät, Drucker und PC - ohne ständiges Kabel-Stöpseln.

Mit der mitgelieferten Infrarot-Fernbedienung lassen sich Diashows am TV vom Fernsehsessel aus steuern und sogar Fotoausdrucke starten.

Die Digital Ixus i zoom kommt in drei Gehäusefarben in den Handel: "Jet-Black", "Sahara-Gold" und "Cranberry-Red" stehen zur Wahl. Kostenpunkt: 399 Euro.

Das neue Spitzenmodell der Canon PowerShot S-Serie

Die PowerShot S80 soll die Leistung einer "Großen" bieten: So verwendet sie mit dem DIGIC II Prozessor nicht nur den gleichen Bildprozessor, der auch in digitalen SLR-Kameras der EOS Serie zum Einsatz kommt, sondern stellt mit einem acht Megapixel CCD-Sensor gleichzeitig hohe Pixelreserven bereit.

Ein 3,6-fach Weitwinkel-Zoom mit einem Brennweitenbereich von 28-100 mm (äquivalent Kleinbild), sowie ein großformatiges 2,5-Zoll Display und die Verwendung von ultrahochbrechenden Linsenelementen sind weitere technische Highlights.

Ab Anfang Oktober 2005 ist die PowerShot S80 für 599,- Euro im Handel erhältlich.

Neues Mitglied der Profiliga

Als Nachfolger der Canon EOS-1D Mark II schickt Canon die EOS-1D Mark II N ins Rennen. Ebenso wie die EOS-1D Mark II bietet sie einen 8,2 Megapixel CMOS-Sensor. Neben einem erweiterten Funktionsumfang sind die wichtigsten Neuheiten ein größerer 2,5 Zoll Display sowie die Möglichkeit, RAW- und JPEG-Fotos auf getrennten Karten zu speichern.

In Sachen Tempo hat sie gegenüber der älteren Schwester einen Vorsprung: Ein größerer Pufferspeicher sorgt für eine Bildfolge von 48 Aufnahmen im JPEG-Format und 22 im RAW-Format.

Ab September 2005 ist die EOS-1D Mark II N zum Preis von 4.249 Euro erhältlich.

Mit der neuen EOS 5D will Canon die Lücke zwischen semiprofessionellen Spiegelreflexkameras und High-End- Profimodellen schließen. Die wichtigsten Features: Der CMOS-Sensor bietet 12,8 Megapixel und entspricht der Größe eines Kleinbildfilms (24 x 36 mm). Auch das Display wurde größer: Auf dem 2,5-Zoll-LCD-Monitor werden Fotos in einer Auflösung von 230.000 Bildpunkten angezeigt.

Die neue SLR bietet Performance: Drei Bilder pro Sekunde, 60 JPEG-Aufnahmen in Folge und eine Startzeit von nur 0,2 Sekunden. Die EOS 5D ist für 3.439 Euro Ende September im Fachhandel erhältlich. (red)