Kabul - Bei Kämpfen in Afghanistan haben afghanische und US-Truppen binnen drei Wochen mindestens 105 mutmaßliche Taliban getötet. Allein etwa 65 feindliche Kämpfer seien bei Gefechten nahe Deh Chopan im Süden des Landes ums Leben gekommen, sagte eine US-Armeesprecherin am Montag. Weitere 40 Rebellen seien bei Einsätzen in der östlichen Provinz Kunar getötet worden. In Kunar hatten Taliban-Kämpfer im Juni einen US-Militärhubschrauber abgeschossen. Dabei kamen alle 16 Insassen ums Leben. Die radikal-islamischen Taliban hatten in den vergangenen Monaten im Vorfeld der ersten freien Parlamentswahl in Afghanistan ihre Anschläge verstärkt. Die Parlamentswahl ist für den 18. September geplant. (APA)