Rom - Bei einem Erdbeben der Stärke 4,8 auf der Richterskala ist am Montag in der Kleinstadt Anzio südlich von Rom ein Pensionist ums Leben gekommen. Der Mann stand auf einer Leiter, als er wegen des Bebens stürzte und sich am Kopf verletzte. Wenig später erlag er den Verletzungen, berichteten italienische Medien.

Die Erdstöße waren besonders im historischen Zentrum der Ewigen Stadt sowie an der Küste zu spüren. Das Epizentrum befand sich fünf Seemeilen vor Anzio. Besonders unter den Badegästen am Meer sei Panik ausgebrochen, berichteten die Medien. Viele hätten die Strände fluchtartig verlassen. Die Zivilschutzbehörden schlossen die Gefahr eines Tsunamis aus.

Hunderte Menschen, die in Rom die Erdstöße spürten, rannten auf die Straße. Die Feuerwehr wurde von Hunderten besorgten Anrufen kontaktiert. Das Erdbeben war auch in der Nähe des römischen Flughafen Fiumicino bemerkbar, Schäden gab es allerdings keine, versicherten die Behörden. (APA)