Bild nicht mehr verfügbar.

Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks (THW) ziehen am Dienstag ein Auto am Autobahnende der A96 München-Garmisch-Partenkirchen bei Eschenlohe aus dem Wasser.

Foto: APA/dpa/Kneffel
München - Nach den verheerenden Überschwemmungen in der Alpenregion wird das Hochwasser für die Flussanrainer in Bayern voraussichtlich keine gravierenden Folgen haben. "Die Lage entspannt sich auf hohem Niveau", teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Donnerstag früh mit. In mehreren Landkreisen wurde der Katastrophenalarm aufgehoben, so in Weilheim-Schongau, Traunstein und - bis auf zwei Gemeinden - Garmisch-Partenkirchen.

An der Donau in Ulm und Neu-Ulm sowie an der Iller gingen die Pegel in der Nacht stark zurück, wie die Feuerwehr mitteilte. Für den Flussabschnitt von Kelheim bis Passau blieb die Flutwelle in der Nacht unter den Prognosen. Für den Vormittag wurde der Höchststand erwartet. Mit größeren Schäden rechnete das Lagezentrum der Polizei Niederbayern aber nicht. Bei Kelheim erreichte das Hochwasser am Abend das Kloster Weltenburg. Die Behörden befürchteten, dass das Wasser noch in die Klosterkirche eindringen könnte.

In der Drei-Flüsse-Stadt Passau, wo sich die Hochwassersituation am Mittwochnachmittag überraschend zugespitzt hatte, sank der Pegel des Inns seit dem Abend wieder. Auch der Wasserstand der Donau fiel. Allerdings erwartete die Polizei für Donnerstag auch hier ein erneutes Ansteigen des Donaupegels. In Landshut bereiteten sich Bewohner und Hilfskräfte mit tausenden Sandsäcken auf die für den Vormittag erwartete Flutwelle der Isar vor. Dort wurde mit einem höheren Pegelstand als beim Pfingsthochwasser 1999 gerechnet. In Erding war die Lage am Morgen wegen eines aufgeweichten Deiches kritisch. Hilfskräfte verstärkten den Deich an der Isar.

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) wollte sich am Donnerstag in Augsburg über das Ausmaß der Katastrophe informieren. Ein Besuch im Hochwassergebiet ist aber nicht geplant. Schröder ist in Augsburg, weil er dort einen schon länger vereinbarten Wahlkampftermin hat. (APA/dpa)