Seoul - Trotz erfolgreicher Qualifikation für die Fußball-WM 2006 in Deutschland ist der Teamchef Südkoreas, Jo Bonfrere, von seinem Posten zurückgetreten. Der 59-jährige Niederländer hatte am Montag seine Entscheidung dem nationalen Verband (KFA) mitgeteilt, die Technische Kommission des KFA nahm die Demissionierung 24 Stunden später an.

Wachsende Kritik nach schlechten Resultaten

Nur zehn Monate vor der WM reagierte Bonfrere mit seinem Schritt auf wachsende Kritik an seiner Teamführung. Die Stimmen, die seine Entlassung forderten, waren in Südkorea nach einer Reihe von schlechten Resultaten immer lauter geworden. Der Unmut trat besonders Anfang August nach dem vierten Platz in der Ostasien-Meisterschaft hinter China, Nordkorea und Japan zu Tage.

Bonfrere, der u.a. Nigeria 1996 zu Olympia-Gold geführt hatte, trat Ende Juni 2004 die Nachfolge des Portugiesen Humberto Coelho an und erhielt einen Zwei-Jahres-Vertrag. Coelho hatte im April 2004 nach einem torlosen Remis in der WM-Qualifikation gegen die Malediven vorzeitig das Handtuch geworfen. Südkorea war 2002 gemeinsam mit Japan WM-Gastgeber und wurde nach einem 2:3 gegen die Türkei WM-Vierter. (APA/Reuters/dpa)