Sydney - Mit einem raffinierten Trick haben Drogenschmuggler den australischen Zoll zu überlisten versucht. Sie pressten 400 Kilogramm des puderförmigen Stoffs Ephedrin, aus dem die synthetische Droge Methamphetamin hergestellt wird, zu kleinen porzellanähnlichen Statuen, wie die australischen Behörden am Samstag bekannt gaben. Der Stoff habe einen Schwarzmarktwert von umgerechnet 44 Millionen Euro, er hätte für 1,4 Millionen Methamphetamin-Tabletten ausgereicht. Der Schwimdel flog allerdings auf: Die Beamten bemerkten, dass 800 von 864 "Porzellan"-Statuen in dem Container aus Vietnam aus Drogen bestanden. Zoll-Direktor David Collins sprach von einer "höchst ungewöhnlichen Art von Tarnung". Normalerweise würden geschmuggelte Drogen in Gegenständen versteckt und nicht zu Gegenständen geformt. (APA/AFP)