Washington - Das US-Justizministerium und die 19 US-Bundesstaaten, die zusammen Microsoft wegen Missbrauchs seiner Marktmacht verklagt haben, dürften nach Informationen aus Kreisen am Freitag einen gemeinsamen Antrag auf Zerschlagung des US-Softwarekonzerns stellen. Die Bundesstaaten und die Regierung in Washington wollten dann gemeinschaftlich vorschlagen, Microsoft in zwei Unternehmen aufzuspalten, verlautete am Mittwoch aus mit dem Fall vertrauten Kreisen. Eine der beiden neuen Firmen solle das Betriebssystem "Windows" anbieten, die andere Anwendungssoftware wie die Programmserie "Microsoft Office". Beide sollten Zugangssoftware für das Internet anbieten dürfen. Microsoft war am 3. April von einem US-Gericht für schuldig befunden worden, seine marktbeherrschende Position bei Computer- Betriebssystemen missbraucht und damit US-Kartellrecht verletzt zu haben. Microsoft hatte Berufung gegen das Urteil angekündigt. Am Montag verlautete bereits aus mit dem Fall vertrauten Kreisen, dass das US-Justizministerium im Kartellverfahren gegen Microsoft kurz davor stehe, dem zuständigen Gericht die Zerschlagung des Konzerns zu empfehlen. (reuters)