Für den Börseneuling Infineon laufen die Geschäfte prächtig. Der Umsatz von Infineon erhöhte sich in den Monaten Januar bis März um 57 Prozent auf 1,53 Milliarden Euro nach 977 Millionen im Vorjahreszeitraum. Das EBIT konnte von acht auf 253 Millionen Euro im zweiten Quartal 2000 gesteigert werden. Der Quartalsüberschuss erreichte im zweiten Quartal 146 Mio. Euro. Daraus errechnet sich ein Quartalsergebnis je Aktie von 0,24 EUR nach 0,04 EUR im Vorjahresquartal. Das teilte Infineon Technologies am Donnerstag mit. "Mit diesem Rekordergebnis liefern wir den Beweis dafür, dass wir unsere Strategie des profitablen Wachstums im Logik- und DRAM-Geschäft konsequent umsetzen", sagte Dr. Ulrich Schumacher, Vorstandsvorsitzender der Infineon Technologies AG. "Insbesondere die stärkere Konzentration auf die schnell wachsenden Marktsegmente Kommunikation und Internet sowie unsere Partnerschaft mit weltweit rund 40 Schlüsselkunden haben zu einer deutlichen Verbesserung der Ergebnismarge geführt", erklärte Schumacher. Fortsetzung folgt Mit dem Ausbau der Kapazitäten erwartet Infineon im laufenden Geschäftsjahr wie auch in den vergangenen Jahren eine Umsatzentwicklung über dem Marktwachstum. Aus heutiger Sicht geht Infineon davon aus, dass sich die positive Entwicklung der Ergebniszahlen im laufenden Geschäftsjahr bei einer weiterhin anziehenden Halbleiterkonjunktur fortsetzen wird. "Aufgrund unserer starken Technologie- und führenden Kostenposition gehen wir davon aus, überdurchschnittlichen Nutzen aus der hervorragenden Situation am Halbleitermarkt zu ziehen. Unsere Flexibilität als börsennotiertes Unternehmen bietet uns außerdem zusätzliche unternehmerische Optionen zur Steigerung unseres Erfolges, zum Beispiel bei Akquisitionen oder Kooperationen", sagte Schumacher. (red)