Ramallah - Mit einer Reise in die USA und weitere Staaten will Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas nach dem Abzug Israels aus dem Gazastreifen Unterstützung für den Aufbau sichern. Erste Gespräche werde Abbas in Jordanien führen, bevor er weiter nach Ägypten fliege, berichtete die amtliche palästinensische Nachrichtenagentur WAFA am Freitag nach der Abreise des Politikers. Zudem werde Abbas einen Stopp in Spanien einlegen. Am Donnerstag stehe in Washington ein Gespräch mit US-Präsident George Bush auf dem Programm. Der Palästinenserpräsident hatte die USA um politische Unterstützung bei einer Öffnung der Grenze des Gazastreifens nach Ägypten gebeten. Israel lehnt dies bisher ab. (APA/dpa)