Rom - Der italienische Kulturminister, Rocco Buttiglione, hat mit dem Rücktritt gedroht, sollte die Regierung von Silvio Berlusconi nicht auf die geplanten Einschnitte im Kulturbereich verzichten. "Entweder verzichtet das Kabinett auf die Einsparungen, oder es wird zu einem Ministerwechsel kommen", sagte Buttiglione nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur ANSA bei der Buchmesse in Frankfurt am Mittwoch.

Buttiglione erklärte, er könne seine Aufgaben als Kulturminister nicht erfüllen, sollte die Regierung die geplanten Einsparungen im Rahmen des Haushaltsgesetzes 2006 durchführen. "Man muss mehr in die Kultur investieren, aber auch die Investitionsweisen genau überprüfen", betonte Buttiglione.

Das Mitte-Rechts-Kabinett plant im Rahmen des Haushaltsgesetzes Einschnitte in der Höhe von 198 Mio. Euro. Die Kürzungen betreffen vor allem die Filmproduktionen. Die Regierung will die Ausgaben im Kulturbereich um weitere 40 Prozent reduzieren. Der Fonds für die Filmproduktion wird von 464 Millionen auf 300 Millionen Euro gekürzt. Am Freitag hatten die italienischen Künstler gegen die Einschnitte gestreikt. Kinos und Theater waren gesperrt geblieben.

Auch die Finanzierungen für das Filmfestival von Venedig sollen stark beschnitten werden. Der Präsident der Biennale Venedig, Davide Croff, schlug Alarm: "Sollten die Ausgabenkürzungen durchgeführt werden, können wir das Filmfestival nicht organisieren. Unser Budget ist bereits auf 24 Millionen Euro gekürzt worden. Daher werde ich mich dem Streik anschließen", so Croff. (APA)