Damaskus - Der syrische Staatspräsident Bashar al-Assad hat am Samstag die Einsetzung einer Kommission angeordnet, die die Hintergründe des Attentats auf den früheren libanesischen Regierungschef Rafik Hariri untersuchen soll. Wie die staatliche Nachrichtenagentur SANA meldete, gehören der Kommission der Generalstaatsanwalt, der Militärankläger und ein Richter an, der noch vom Justizministerium benannt werden soll. Sie sollen syrische Zivilpersonen und Militärangehörige zu allen Aspekten der Ergebnisse einer UNO-Kommission befragen. In dem Bericht von UNO-Ermittler Detlev Mehlis zu dem Mordanschlag auf Hariri im Februar werden schwere Vorwürfe gegen Syrien erhoben. So sollen die Täter mit dem Einverständnis des syrischen Geheimdienstes gehandelt haben. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen soll sich in Kürze mit einer Resolution befassen, in der Syrien zur engen Zusammenarbeit bei den Ermittlungen zum Attentat auf Hariri aufgefordert wird. Bei dem Anschlag am 14. Februar kamen Hariri und 20 weitere Personen ums Leben. Hariri gehörte zu jenen führenden Politikern, die damals den inzwischen vollzogenen Abzug der syrischen Truppen aus dem Libanon forderten. (APA/AP)