Wien - Bei der bundesweiten Zustellung der E-Card wird es eine leichte Verspätung bei der Auslieferung an die 8,1 Millionen Versicherten geben. Im "Kurier" sagt der Pressesprecher des Hauptverbands, Dieter Holzweber, dass der Termin 25. November nicht halten werde. "Am Mittwoch, den 30. November, soll Österreich flächendeckend mit der Karte ausgestattet sein".

Unterdessen werde das e-Card-System auch von den eisten der 11.700 Vertragsärzte (niedergelassene und Zahnärzte) akzeptiert. "Die aktuellste Liste zeigt gerade einmal 93 Mediziner, die das System verweigern. Hier ist endlich der Druchbruch gelungen", freut sich Volker Schörghofer, Vize-General des Hauptverbands. Diese über Österreich verteilten 93 Ärzte erklärten auch schriftlich ihre Ablehnung. Die Mediziner verlieren ihre Kassenverträge.

Bei weiteren 648 Ordinationen liege keine Bestellung für das E-Card-Lesegerät vor. "Das sind großteils Ärzte, die in Pension gehen oder den Kassenvertrag lösen. Viele dieser Praxen werden aber nachbesetzt. Wir erwarten hier weitere System-Bestellungen".

Über das E-Card System werden laut Hauptverband täglich bereits rund 240.000 bis 330.000 Patientenkontakte abgewickelt. (APA)