Wien - Der Schutz der großen, schwarzen Menschenaffen steht bei der dritten "Nacht der Gorillas" am 26. November im Wiener Naturhistorischen Museum im Mittelpunkt.

Der Abend ist dem Lebenswerk der amerikanischen Tierschützerin Dian Fossey gewidmet. Die Amerikanerin hat sich 18 Jahre lang gegen das Wildern und Abschlachten der Tiere in Ruanda, Uganda und Kongo gestellt. Schließlich hat sie ihr Engagement im Jahr 1985 mit dem Leben bezahlt. Eines ihrer Hauptanliegen war die medizinische Versorgung der Berggorillas.

Bei der Gala werden zu Gunsten der Berggorillas Artefakte afrikanischer und österreichischer Künstler versteigert.

Als Ehrengast kommt auch Andreas von Beringe, der Enkel des Gorilla-Entdeckers, nach Wien. (APA)