Bild nicht mehr verfügbar.

Dominique de Villepin

Foto: AP/Mori
Paris - Der französische Premierminister Dominique de Villepin will Rap-Songs nicht für die Unruhen in zahlreichen Vorstädten verantwortlich machen. Jetzt sei nicht die Zeit, Schuldzuweisungen auszusprechen, sagte der Premier am Freitag dem Radiosender RTL. "Ist Rap verantwortlich für die Krise in den Vorstädten? Meine Antwort ist: Nein." Hasserfüllte Texte müssten jedoch verboten werden. Es sei Sache der Gerichte, diese Entscheidung zu treffen. Der konservative Abgeordnete Francois Grosdinier von der Regierungspartei UMP hatte am Donnerstag Rapper für die am 27. Oktober ausgebrochenen Vorstadt-Unruhen mitverantwortlich gemacht. Deren Texte riefen häufig zu Gewalt auf und sollten deshalb verboten werden, erklärte er. Als Beispiel nannte er den Rapper "Monsieur R", dem er Anstiftung zu Hass und Rassismus vorwarf. Die Staatsanwaltschaft ordnete bereits eine Untersuchung zu dem Titel "FraSSe" an. (APA/AP)