Bild nicht mehr verfügbar.

Ronaldinho küsst die Kugel.

Foto: Reuters/Prevel
Paris - Der Brasilianer Ronaldinho ist zu "Europas Fußballer des Jahres 2005" gewählt worden. Der 25-jährige Superstar vom spanischen Meister FC Barcelona, im Vorjahr bereits "Weltfußballer" und 2002 mit Brasilien Weltmeister, gewann die Auszeichnung "Ballon d'or" mit 225 Punkten klar vor den Engländern Frank Lampard (Chelsea/148) und Steven Gerrard (Liverpool/142).

Die Auszeichnung, die eine Jury von Sportjournalisten aus den 52 Mitgliedverbänden der UEFA vergibt, wurde von der französischen Zeitung "France Football" 1956 erstmals und heuer zum bereits 50. Mal vergeben. Der erste Sieger war der Engländer Sir Stanley Matthew, seit 1995 können auch Nicht-Europäer den "Goldenen Ball" gewinnen, sofern sie in einem europäischen Verein unter Vertrag stehen. Ronaldinho ist nach George Weah (Liberia/1995), Ronaldo (Brasilien/1997 und 2002) und Rivaldo (Brasilien/1999) der vierte Nicht-Europäer, dem diese Ehre zuteil wurde.

Erwarteter Sieger

Ronaldinhos Wahl war erwartet worden, obwohl er auf Klub-Ebene noch keinen internationalen Titel gewonnen hat. Doch der Ballkünstler aus Südamerika gilt als derzeit bester Fußballer der Welt. Als Vorbereiter ist Ronaldinho ebenso brillant wie als Torschütze, seine Dribblings sind teilweise unglaublich, und auch bei Freistößen lässt das 1,80 m große und 76 kg schwere Fußballgenie immer wieder seine Extraklasse aufblitzen.

"Manchmal glaube ich, dass Gott mir die Pässe zurechtlegt", sagt Ronaldinho, der mit der Krönung zu Europas Fußballer des Jahres am Montag in Paris einen weiteren Höhepunkt seiner Karriere erlebte. "Das ist die Verwirklichung eines großen Traumes. Es ist mir eine große Freude und motiviert mich, auf diesem Niveau weiterzuarbeiten."

Große Ziele

Doch der 62fache Teamspieler (27 Tore) will sich keinesfalls auf diesen Lorbeeren ausruhen und hat bereits große Ziele für 2006: "Ich möchte mit meinem Verein die Champions League und die Meisterschaft gewinnen und im nächsten Jahr wieder Weltmeister werden."(APA/SIZ/dpa)