New York - Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat die Namen von 26 "Geistergefangenen" veröffentlicht, die demnach von den USA in geheimen Gefängnissen außerhalb Landes festgehalten werden. In der am Mittwoch (Ortszeit) in New York veröffentlichten Liste wurden unter anderem der mutmaßliche Chefplaner der Anschläge vom 11. September 2001, Khalid Sheikh Mohammed, und der der Mitwisserschaft beschuldigte Ramzi Binalshib genannt.

Nicht vollständig

Die Namensliste sei nicht vollständig, erklärte die Organisation. Es gebe vermutlich viel mehr Häftlinge, zu denen das Internationale Komitee vom Roten Kreuz keinen Zugang habe und die ohne alle Rechte festgehalten würden.

Unbefristete Gefangenschaft

Die Gefangenen stünden unter dem Verdacht, in die Anschläge vom 11. September 2001, auf die Botschaften in Kenia und Tansania 1998 oder auf Bali 2002 verwickelt zu sein, erklärte Human Rights Watch. Sie würden isoliert und unbefristet gefangen gehalten. Nach Angaben von US-Regierungsbeamten, die ihre Namen nicht in der Öffentlichkeit sehen wollten, seien einige der Häftlinge gefoltert worden. (APA)