Der ehemalige Landesgeschäftsführer der Kärntner SPÖ, Harald Repar (37), hat am Montag sein Ausscheiden aus der Politik bekannt gegeben. Er werde mit Ende des Monats sowohl sein Bundesratsmandat als auch seine Funktion als Obmann der Sektion Innere Stadt in Klagenfurt zurück legen. Repar übernimmt am 15. Mai eine Management-Aufgabe bei der katholisch geprägten "Kleinen Zeitung" in Graz. Repar, der auf dem Parteitag der Kärntner SPÖ am 12. Februar offiziell als Landesgeschäftsführer ausgeschieden war, zeigte sich schwer enttäuscht über die derzeitige Parteiführung. Wörtlich sprach er von einem "miserablen Verhalten" des Landesparteivorsitzenden Peter Ambrozy und seines Geschäftsführers Herbert Würschl. Er wäre nicht notwendig gewesen, ihn über die Medien zum Rücktritt aufzufordern, man hätte lediglich das persönliche Gespräch mit ihm suchen müssen. Er habe ohnehin vorgehabt, gleichzeitig mit dem Wechsel in die Privatwirtschaft sein Bundesratsmandat zurück zu legen. (APA)