Bild nicht mehr verfügbar.

Grafik: Archiv
Schlechte Nachrichten für Fans von Computer-Spielen: Laut einem Bericht von "Computer Bild Spiele", Europas größter Spielezeitschrift, waren knapp 70 Prozent aller neuen PC-Spiele, die seit März 2005 im Handel sind, fehlerhaft. Bei einem Test fielen 27 von 40 Games durch.

Updates

Erst Wochen oder Monate später seien die Spiele mit so genannten Patches nachgebessert worden. Diese Spielverbesserungsprogramme muss sich der Kunde aber selbst aus dem Internet downloaden. Da die Files jedoch bis zu 843 Megabyte groß waren, gestaltete sich das Herunterladen der Daten als "mühsam" bis "praktisch unmöglich".

Versteckt

Als "problematisch" bezeichnete die Spielezeitschrift die Tatsache, dass "mancher Hersteller die Patches nur unzureichend oder gar nicht ankündigt und auch die Wirkung der Programme nicht oder unzureichend erklärt". Der Kunde werde so "ahnungslos im Regen stehen gelassen". (APA)