In der Pariser Wohnung, in der Marlene Dietrich ab 1978 zurückgezogen lebte, führte Maximilian Schell drei Tage lang Gespräche mit der Diva. Bedingung: Sie selbst durfte nicht gefilmt werden, denn ihr Gesicht sei "zu Tode fotografiert" worden.