Kyoto - Ein Jahrhunderte alter buddhistischer Tempel, der ein Kinderschrein und eine Touristenattraktion der alten Hauptstadt Kyoto war, brannte Dienstag in den Morgenstunden innerhalb bloß einer Stunde ab. Die Behörden werden eine Untersuchung einleiten; sie vermuten Brandstiftung. "Das ist ein schwerer Verlust. Der Tempel war einer der berühmtesten und populärsten hier in Kyoto", meinte ein Feuerwehrmann. Im Tempel befand sich ein berühmte Holzstatue einer Schutzgottheit für Kinder, die wiederum nicht weniger als 60.000 Miniaturfigürchen beinhaltete. Der einfache, eingeschossige Tempel mit seinem geschwungenen, mit Fichtenschindeln gedeckten Dach und einem Holzboden, der durch die Besuchersröme von Jahrhunderten blankpoliert war, wurde erstmalig im Jahre 594 von einem Kronprinz im Andenken an seinen verstorbenen Vater erbaut und im frühen 17. Jahrhundert erneuert. In Japans alter Hauptstadt Kyoto befinden sich Hunderte Tempel, fast alle aus Holz erbaut und wegen der ständigen Brandgefahr sorgsam überwacht. (Reuters/Übers. hcl)