Wien - Die Wiener Wirtschaftskammer lehnt das in Wien verordnete generelle 50-km/h-Limit strikt ab. Kammerpräsidentin Brigitte Jank zeigte sich überzeugt, dass die Maßnahme nicht jenen Umwelteffekt haben werde, den man sich von ihr erwarte. Der Wirtschaftsverkehr werde jedoch negativ beeinflusst, so Jank.

"Durch die Rücknahme auf Tempo 50 wird es Verzögerungen geben und die werden wirtschaftliche Nachteile bringen", erklärte die Kammerpräsidentin am Dienstagabend vor Journalisten. Jank sprach sich dafür aus, stattdessen andere Maßnahmen zur Feinstaubreduktion zu fördern - wie etwa die Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen mit Partikelfiltern.

Die Wirtschaftskammer war im Vorfeld gegen die Pläne aufgetreten. Schon in einer Pressekonferenz vor der Wien-Wahl im Oktober hatte Jank vor der Aufhebung der 60- und 70-km/h-Zonen auf Durchzugsstraßen gewarnt, da dies laut Kammer den Lieferverkehr massiv beeinträchtige.(APA)