Weihnachtspersonen,

die den Range Rover Sport als Transportgerät gewählt haben, müssen zum einen wohlhabend, zum anderen gewissen Hang zum Zurschaustellen dieses Zustands haben.

foto: werk

Sieht der

jüngste Spross der britischen Ford-Offroadtochter doch aus wie frisch durch "Pimp My Ride" gegangen. Überhaupt in jener Sonderlackierung, die Land Rover "Tangiers Orange" nennt und die das STANDARD-Testauto zierte.

foto: werk

Im Gegensatz

zu den in der MTV-Tuningshow aufgemotzten Autos hat dieser Test-Sport auch eine volle Hose: 390 PS, V8-Motor, "Supercharged" verkündete eine Plakette auf dem Hinterteil (bezieht sich auf Aufladung per Kompressor).

foto: werk

Auf dem Papier:

Sportwagenleistungen. Freilich, wenn man das Gewicht - 2,7 Tonnen! - mit einbezieht, legt sich die Aufregung.

foto: werk

Sportwagen

und SUVs verfolgen eigentlich unterschiedliche Prinzipien. Ist ersterer die Affirmation des barrierefrei befahrbaren Straßennetzes, so sollte zweiterer die Verweigerung desselben propagieren. Beide Konzepte sind heutzutage anachronistisch, deswegen auch so einfach zusammenzulegen.

foto: werk

Heraus

kommt eben der Range Rover Sport, der vor allem einmal Statement denn Handeln ist. Der Motor leistet das seine, keine Frage, doch die Leichtigkeit des Seins macht der Schwere der Ebene Platz. Wenn es zum Lebenskonzept passt.

foto: werk

So macht er sich

sicher gut vor Einfahrten schicker Häuser, in den It-Zonen der Innenstadt, bei der Anfahrt in teure Skigebiete. Das alles zum Preis von Verbräuchen zwischen 16 und 20 Litern pro 100 Kilometern.

foto: werk

Es gäbe auch

einen Diesel (190 PS, V6, ab 58.840 Euro). Bei diesem steht aber nicht "Supercharged" auf dem Hinterteil. (Leo Szemeliker, AUTOMOBIL, 16.12.2005)

Link
Land Rover

>>>Zweite Meinung

foto: werk

Trotz vergleichsweise

fast banalem Kastl-Schema schaut der Range Rover Sport unverschämt gut aus. Ein Auto, das wahrgenommen wird. Gut, V8-Benziner und mehr als zweieinhalb Tonnen Leergewicht ergeben Verbrauchswerte zum blass werden; als Alternative gibt's aber auch einen V6-Diesel. Innen herrscht Sportlichkeit der gediegenen britischen Art, und das trifft auch auf die Fahreigenschaften insgesamt zu. Ein sanfter Macho im Maßanzug. (stock)

foto: werk