Bild nicht mehr verfügbar.

Grafik: Archiv
Bereits recht lange angekündigt, nun endlich Wirklichkeit: Computerhersteller SUN hat eine erste Preview Release seiner Linux-Kompatibilitätsebene für Open Solaris zur Verfügung gestellt. Damit lässt sich unter dem Open Source Betriebssystem nun auch erstmals Linux-Software direkt ausführen. Zonen Ermöglicht wird dies durch die sogenannten "Branded Zones" innerhalb derer ein anderes Betriebssystem zur Ausführung gebracht werden kann. Dabei werden die Kernel- und glibc-Schnittstellen von Red Hat Enterprise Linux 3.x emuliert, der Rest der benötigten Systemkomponenten kann dann direkt übernommen werden. Einschränkungen Der Hersteller weist ausdrücklich darauf hin, dass BrandZ derzeit noch "Work in Progress" sei, man solle also noch keine stabile oder absturzfreie Umgebung erwarten. Auch können derzeit nur 32-Bit-Linux-Anwendungen zur Ausführung gebracht werden, ebenso werden noch keine SPARC-Prozessoren unterstützt. Eine weitere Einschränkung: Derzeit stehen nur Pakete für Suns eigene Open Solaris-Distribution zur Verfügung. Die Technologie soll später als Solaris Containers for Linux Applications Einzug in Suns Solaris 10 finden. (red)