Ramallah - Etwa 40 bewaffnete Männer haben wenige Tage vor dem Weihnachtsfest das Dach des Rathauses in Bethlehem vorübergehend besetzt. Die Gruppe habe das Gebäude erst nach Verhandlungen mit dem zuständigen Gouverneur Salah Tamari verlassen, berichteten Augenzeugen am Dienstag.

Die Männer aus den Reihen der militanten Fatah-Splittergruppe "Al-Aksa-Märtyrerbrigaden" hatten nach Angaben der Verwaltung Aufnahme in die palästinensischen Polizeikräfte und Gehaltszahlungen verlangt. Das Rathaus steht in unmittelbarer Nähe der Geburtskirche. Diese wurde über der Stelle errichtet, an der nach christlicher Überlieferung Jesus Christus zur Welt kam.

Die "Al-Aksa-Brigaden" setzen sich aus fanatischen Elementen der Fatah-Bewegung von Präsident Mahmoud Abbas zusammen. Sie bestehen aus kleinen "Kampfeinheiten", was eine Kontrolle durch zentrale Führungsinstanzen unmöglich macht. Unter ihrem Namen traten sie als Drahtzieher von antiisraelischen Selbstmordanschlägen erstmals im Juni 2001 in Erscheinung. (APA/dpa)