Die Nachrichtenagentur Reuters, üblicherweise nur als Lieferant für Medien und nicht für Endverbraucher tätig, testet einen neuen Newsdienst für Videos auf Webseiten von Bloggern, Medien und anderen Onlineprojekten. Reuters ermöglicht den Betreibern von Websites seit gestern, Dienstag, bis zu 20 Nachrichtenclips auf ihren Seiten einzubetten, die von Reuters laufend aktualisiert werden, berichtet der Nachrichtendienst CNet.Das "Video Affiliate Network Program" sei ein Schlüssel der Online-Strategie von Reuters, erklärte Stephen Smyth, Vizepräsident der Medienabteilung der Nachrichtenagentur. Während einer Pilotphase werden die Clips unentgeltlich angeboten, können aber von Reuters verkaufte Werbung beinhalten. Im Laufe des nächsten Jahres bekommen Websitebetreiber die Möglichkeit, sich zwischen einer Lizenzgebühr oder einer werbefinanzierten Wiedergabe zu entscheiden. Reuters bietet auf seiner eigenen Website Videonachrichten bereits seit 2003 allgemein zugänglich an. (spu/DER STANDARD, Printausgabe, 21.12.2005)