Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Reuters/Bensch
Schon bemerkt? Es weihnachtet sehr. Überall Tannenduft, Besinnlichkeit, stille Zeit. Das Fernsehen produziert eifrig verklärte Romantik und stimmt auf die kommenden Festtage ein. Wie immer mit mäßigem Erfolg, Besinnlichkeit ist seine Sache eben nicht.

Dann schon eher Kommerz, und so machen sie alle mit, bei Hetze und Stress: Genießen Sie Carmen Nebels Weihnachtsspecial! "Weißblaue Wintergeschichten"! Oder darf's vielleicht Schwarzenbergers "Single Bells" sein? Puls TV überträgt heuer am 24. Dezember das Weihnachtsfest einer Wiener Familie. Das könnte spannend werden: samt Besäufnis und Streiterei?

Fazit: Weihnachten ist die Pest. Daran ändern auch gut gemeinte Retro-Dokus wie "Alle Jahre Weihnachten" am Dienstagabend nichts. Und darin sind sich die von Dodo Roscic und Nina Horowitz befragten Promis in "Punschlos glücklich" heute Abend in der "Donnerstagnacht" einig: In einen Atombunker möchte Michael Niaravani, Hilde Sochor findet Punsch "zum Speiben", das Christkind werde vom Weihnachtsmann verdrängt, sorgt sich Erwin Steinhauer, Krista Stadler "fürchtet sich vor jedem Packerl".

In 25 Minuten dürfen weiters Gerald Votava, Martina Rupp, Joesi Prokopetz, Georg Danzer, Rupert Henning, Petra Morzé, Gerald Matt, Ulrike Beimpold und Klaus Bachler nach Lust und Laune moralisieren. Blöd nur, dass auch sie sich dabei allzu schnell in den üblichen Klischees verlieren. Wie sagt Tex Rubinowitz? "Ärger als Konsumwahn sind Konsumwahnverächter." (prie/DER STANDARD; Printausgabe, 22.12.2005)