Brüssel/Schindellegi - Der bisher größte Zukauf in der Firmengeschichte des Schweizer Logistikkonzerns Kühne & Nagel ist von der EU-Kommission abgesegnet worden. Der Zusammenschluss mit ACR Logistics wurde im vereinfachten Verfahren genehmigt, wie es in einer Mitteilung der EU-Kommission am Donnerstag hieß. Die Transaktion war von Kühne & Nagel im Oktober angekündigt worden.

Die Übernahme kostet rund 760 Mio. Schweizer Franken (489 Mio. Euro) und sei ein Quantensprung, wie es Verwaltungsratspräsident und Mehrheitsaktionär Klaus-Michael Kühne formuliert hatte. Verkäufer von ACR ist der US-Investor Platinum Equity, der das Unternehmen im Februar 2004 für rund 100 Mio. Euro übernommen hatte.

In der Kontraktlogistik stößt Kühne & Nagel damit unter die fünf größten Unternehmen der Welt vor, nachdem er bislang auf Platz 10 lag. Der Umsatz in dieser Sparte wird auf 3,2 Mrd. Franken nahezu verdreifacht. (APA)