Moskau - Der Kreml hat am Mittwoch dementiert eine Friedensinitiative des tschetschenischen Präsidenten Aslan Maschadows. "In Moskau ist kein Dokument Maschadows angekommen", sagte der für Tschetschenien zuständige Kreml-Sprecher Sergej Jastrschembski der Agentur Interfax. Zuvor hatte Maschadow dem Sender "Radio Liberty" gesagt, er habe bereits am Montag ein Dokument mit Friedensvorschlägen nach Moskau geschickt. "Wir haben in Moskau von Maschadows Friedensinitiativen, mit Ausnahme der virtuellen Initiativen in den Medien, nichts gehört", sagte Jastrschembski weiter. Die russische Führung hat zudem in den vergangenen Wochen wiederholt betont, dass sie Maschadow nicht als geeigneten Verhandlungspartner für eine Lösung des Konflikts im Kaukasus betrachtet. In Tschetschenien flackerten am Mittwoch vereinzelt Kämpfe zwischen russischen Einheiten und Rebellen auf. Bei einem kurzen Gefecht in der Umgebung der Stadt Bamut wurden nach Angaben der Agentur ITAR-TASS drei Rebellen getötet.(APA/dpa)