Graz - Helmut Langanger, OMV-Vorstand für Exploration und Produktion, wurde von der Montanuniversität Leoben dieser Tage zum "Senator honoris causa" ernannt. Er habe die Auszeichnung für seine besonderen Verdienste um die strategische Neupositionierung der Universität erhalten, teilte der Mineralölkonzern OMV am Donnerstag in einer Aussendung mit.

Langanger habe sich im Rahmen seiner ehemaligen Tätigkeit als Beirat der Uni Leoben in den Jahren 1997 bis 2003 unter anderem für eine moderne Positionierung des Wissenschaftsbetriebs im Rahmen der universitären Autonomie eingesetzt, so die Begründung der Montanistik Leoben. Auch nach dem Ausscheiden aus dem Universitätsbeirat sei er der Hochschule weiterhin als Gesprächspartner und Berater, vor allem in Fragen der Anpassung an die internationale Entwicklung, verbunden geblieben. So sei die Auszeichnung - eine der höchsten, die das Haus zu vergeben hat - auch ein Zeichen des Danks für seine vielfältige Unterstützung seit mehr als 30 Jahren, wurde von Seiten der Montan-Uni erklärt.

Helmut Langanger wurde im Jahr 1950 in Knittelfeld geboren. Er studierte Erdölwesen in Leoben und trat nach Abschluss des Studiums 1974 in die Österreichische Mineralölverwaltung (OMV) ein. Neben dieser Tätigkeit schloss er 1980 das Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Wien ab. 2002 wurde Helmut Langanger Vorstandsmitglied für den Bereich Exploration und Produktion, seit 2004 ist er auch Geschäftsführer der OMV Exploration & Production GmbH. (APA)